Weihnachten, weil es nicht perfekt sein muss

Foto: Daniil Silantev – https://unsplash.com/@betagamma

Auch dieses Jahr liegt fast schon hinter uns, aber zuerst… Weihnachten. Und ganz egal, ob du dich in der christlichen Weihnachtsgeschichte in irgendeiner Form wiederfindest oder nicht: ein Element dieser Geschichte ist so tröstlich, so ermutigend – und trotzdem ist es gerade diese eine Sache, die wir im Alltag meist als erstes aus den Augen verlieren…

Weihnachten begann in einer Krippe, in einem Stall. Nicht in einem Hotel oder einer Herberge. Nicht in einer vorgeplanten, vorgebuchten Übernachtungsmöglichkeit.

Sondern spontan, improvisiert, und ganz gewiss nicht vollkommen.

Wenn etwas so Großes wie die Weihnachtsgeschichte so beginnen kann – warum muss dann das, was du tust, immer perfekt sein? Warum müssen deine Pläne bis ins letzte Detail durchdacht sein, bevor du den ersten Schritt wagen kannst? Warum darfst du keine Fehler machen, nichts ausprobieren, nicht auch einmal scheitern?

Und warum gehst du nicht einfach mutig den nächsten Schritt auf deinem Weg, spontan, improvisiert und absolut nicht perfekt, und wer weiß… vielleicht entsteht ja etwas ganz Großes daraus?

Ich wünsche dir frohe Weihnachten!

Regine

Weihnachten, weil es so wundervoll anders ist…

Und wieder ist es fast Weihnachten… Kommt es dir auch so vor, als ob das Jahr wie im Flug vergangen wäre? Aber bevor wir uns kopfüber (und hoffentlich mit Schwung, mit Freude und mit Feuereifer!) in ein neues Jahr stürzen, gibt es da noch die Weihnachtszeit – diese wundervolle, magische Zeit über Weihnachten und zwischen den Jahren…

… die Zeit, in der wir wenigstens ein wenig zur Ruhe kommen können
… in der wir hemmungslos und mit Genuß zu viel und vor allem viel zu viel Ungesundes essen können
… die Zeit, in der wir uns über uns selbst und über andere Gedanken machen und vor allem auch Zeit mit denen verbringen, für die uns sonst manchmal zu wenig Zeit bleibt
… die Zeit, in der wir auch einmal die finsteren und dunklen Gedanken an uns heran lassen können, die wir sonst unter dem Jahr immer ganz weit weg schieben

– und das alles ganz ohne Reue und in dem Bewusstsein, dass wir uns zu Beginn des neuen Jahres wieder gestärkt, voller Schwung und mit vielen guten Vorsätzen und Ideen in unser Leben stürzen.

Im restlichen Jahr, da pulsiert das Leben, da muss alles funktionieren (wir selbst eingeschlossen), aber über Weihnachten und Neujahr, da darf alles einfach mal ganz anders sein.

Ist das nicht eine wundervolle Zeit?

Es gibt nur zwei Arten, sein Leben zu leben: Entweder so, als gäbe es keine Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder.

Albert Einstein

In diesem Sinne wünsche ich dir und deiner Familie von Herzen eine wundervolle Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr!

Regine Becher