Die Kunst, etwas zu tun

Es gibt Dinge, die du gerne tun würdest. Wirklich gerne. Weil sie dir wichtig sind. Und du bewunderst alle anderen, die genau das schaffen.

Aber du selbst, du schaffst es einfach nicht.

Dabei ist das Geheimnis ganz einfach: Die Kunst, etwas zu tun, liegt darin, es zu tun.

Die Kunst, etwas zu tun, liegt darin, es zu tun.

(Eine wunderbar philosophische Tautologie, nicht wahr? 😉 )

Seth Godin veröffentlichte neulich einen Artikel auf seinem Blog – genauer gesagt, seinen 7.000sten Artikel. Auf Seths Blog erscheint täglich ein neuer Artikel. Von ihm selbst geschrieben. An jedem einzelnen Tag im Jahr.

Wir rechnen kurz: 7.000 Artikel – das macht gut 19 Jahre. Fast 20 Jahre lang täglich ein Artikel.

Unfassbar, oder? Und für die meisten von uns wahrscheinlich nicht zu schaffen. Aber warum eigentlich?

Seth selbst schreibt: „The secret to writing a daily blog is to write every day. And to queue it up and blog it. There is no other secret.“. Oder auf Deutsch: „Die Kunst, täglich zu bloggen, liegt darin, jeden Tag zu schreiben. Und es zu veröffentlichen. Es gibt kein anderes Geheimnis.“

Die Kunst ist also, es zu tun.

Vor einiger Zeit habe ich von einer 24-Stunden-Wanderung berichtet. Auch hierüber sagen die meisten Menschen ganz spontan, dass sie das nie schaffen würden.

Dabei besteht die Kunst einer 24-Stunden-Wanderung mit gemäßigten Kilometerzahlen einfach darin, eine kurze Nacht im Schlafsack zu überstehen und ansonsten einen Fuß vor den anderen zu setzen. Es gibt kein Geheimnis.

Was schaffst du nicht, obwohl du es eigentlich willst?

Und worin besteht die Kunst, es zu tun?

Sich selbst ins Boot holen

Es gibt so Wochen, da geht einfach gar nichts. Das soll nicht heißen, dass du nichts tust, ganz im Gegenteil! Meist sind das die Wochen, in denen du von morgens bis abends damit beschäftigt bist, Dinge wegzuarbeiten und Sachen zu erledigen. Du bist im Stress, hast schon ganz viel erledigt und die Todo-Liste wächst trotzdem immer weiter, und irgendwie kommst du einfach nicht voran.

Und das Schlimmste: Das, was dir wirklich wichtig ist, bleibt irgendwie auf der Strecke. Tiefkühlpizza und „laufen geh ich morgen“ anstatt gesunder Ernährung und regelmäßigem Sport… Abends noch schnell Emails erledigen anstatt mit den Kindern zu spielen oder mit Freunden wegzugehen… Arbeiten bis in die Nacht, aber deine wirklich wichtigen Projekte bleiben liegen…

Irgendwie scheinen solche Phasen zum Leben dazuzugehören.

Und vielleicht fühlst du dich dann besonders mut- und kraftlos, Weiterlesen Sich selbst ins Boot holen